Psychotherapie Für Jugendliche und junge erwachsene

Weiter

Analytische Psychotherapie für Jugendliche

Die analytische Jugendpsychotherapie hilft Jugendlichen, tieferliegende psychische Probleme zu verstehen und zu bearbeiten.

Jugendliche, befinden sich in einer kritischen Entwicklungsphase, die von emotionalen sozialen und psychologischen Herausforderungen geprägt ist. Diese Phase kann besonders anfällig für psychische Störungen sein. Analytische Psychotherapie hilft Jugendlichen, diese Herausforderungen zu schicken indem sie tiefere Einblicke in ihre unbewussten Gedanken und Gefühle gewinnen. Unbewusste Prozesse viele unsere Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen werden von unbewussten Prozessen gesteuert. Diese können aus frühen Kindheit Erfahrungen stammen und die aktuelle psychische Gesundheit eines Jugendlichen beeinflussen. Durch die Zusammenarbeit mit anderen erfahrenen Therapeuten laden Jugendliche diese unbewussten Prozesse zu erkennen und zu verstehen.

Analytische Psychotherapie für Jugendliche umfasst mehrere zentrale Elemente:

  • Freie Assoziation: Jugendliche sprechen frei über ihre Gedanken und Gefühle, was dem Therapeuten hilft, unbewusste Prozesse zu erkennen
  • Übertragung und Gegenübertragung: emotionale Reaktionen zwischen Therapeut und Patienten bieten wertvolle Einblicke in unbewusste Prozesse
  • Interpretation: der Therapeut hilft dem Jugendlichen, die Bedeutung seiner Gedanken und Gefühle zu verstehen

 

Vorteile der analytischen Psychotherapie:

  • Selbstbewusstsein und Selbstverständnis: Jugendliche lernen, sich selbst besser zu verstehen und unbewusste Gedanken zu erkennen
  • Emotionale Regulation: durch das Verständnis ihrer unbewussten Prozesse können Jugendliche lernen, ihre Emotionen besser zu regulieren.
  • Verbesserte Beziehungen: die Therapie hilft, Beziehungsmuster zu verstehen und zu verbessern
  • Langfristige psychische Gesundheit: die Bearbeitung tiefer liegende Probleme kann langfristig positive Auswirkungen auf die psychische Gesundheit haben

 

Wer profitiert?

Analytische Psychotherapie für Jugendliche können bei verschiedenen psychischen Problemen und Störungen helfen, darunter:

  • Angststörungen: Jugendliche lernen, die Ursachen ihrer Ängste zu verstehen und zu bewältigen
  • Depressionen: Therapie hilft, unbewusste Konflikte und negative Denkmuster zu erkennen
  • Verhaltensprobleme: Jugendliche verstehen die Ursache ihres Verhaltens und entwickeln alternative Verhaltens weisen
  • Essstörungen: unbewusste Faktoren, die zu Essstörungen beitragen, werden erkannt und bearbeitet
  • Traumata: Jugendliche verarbeiten traumatische Erlebnisse und lernt diese zu integrieren

Therapieprozess:

Analytische Psychotherapie Für Jugendliche erfordert Zeit und Geduld. Es handelt sich um eine tief gehende und oft langfristige Therapieform mit regelmäßigen Sitzungen über einen längeren Zeitraum. I

 

Jetzt einen Termin bei Sabine Frömel, München, vereinbaren

Tiefenpsychologische Psychotherapie für Jugendliche

Das tiefenpsychologische fundierte Verfahren lehnt sich an das analytische Psychotherapiekonzept an.

Die tiefenpsychologische Psychotherapie für Jugendliche konzentriert sich, wie die analytische Psychotherapie, auf unbewusste Prozesse und deren Einfluss auf Verhalten und Emotionen. Diese Therapieform hilft Jugendlichen, aktuelle Probleme zu erkennen und deren unbewusste Wurzeln zu bearbeiten. Der Fokus liegt auf der Lösung aktueller Konflikte und Symptome

Unterschiede:

  • Therapieansatz: die analytische Psychotherapie ist Explorer tiefer und langfristiger, während die tiefenpsychologische Therapie zielgerichteter und kürzer ist
  • Sitzungshäufigkeit: analytische Therapie erfordert oft häufigere Sitzungen, während tiefenpsychologische Therapie in der Regel einmal wöchentlich stattfindet
  • Anwendungsbereiche: analytische Psychotherapie ist für Jugendliche mit komplexen und Chipkarte verwandten Problemen geeignet, während tiefenpsychologische Therapie sich auf aktuelle Korbprobleme konzentriert

Im Gegensatz zur analytischen Psychotherapie konzentriert sich jedoch das tiefenpsychologische Verfahren auf einen bestimmten gegenwärtigen Problembereich, der aktuell zu Beschwerden, Krankheitserscheinungen und Symptomen geführt hat.

Die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie ist daher immer eine »fokussierte«, auf einen Brennpunkt konzentrierte Therapie. Eine Behandlung, in der es von Anfang an um bestimmte Themenstellungen geht, während andere Themen, die zwar vielleicht auch mit Konflikten verbunden sind, die gegenwärtig aber nicht zu Beschwerden und Symptomen führen, außen vor bleiben. Dieser so genannten »Konzentration des Behandlungsprozesses« entspricht es natürlich auch, dass die Zeitdauer für eine tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie von Anfang begrenzt ist.

 

Kontakt

Vereinbaren Sie einen Termin mit mir. Ich freue mich auf das Gespräch.

0176 23884503



Aus meinem Blog

02.08.2023

Was umfasst die Selbstverletzung in der Psychotherapie

In der Psychotherapie / Psychologie umfasst die Selbstverletzung verschiedene Verhaltensweisen.

12.07.2023

Beziehungsabbrüche bei Patient*innen mit einer emotional-instabilen Persönlichkeitsstörung

Der Abbruch von Beziehungen kann bei Patient*innen mit einer emotional-instabilen Persönlichkeitsstörung aus verschiedenen Gründen auftreten.

26.06.2023

Was bedeutet "negativer Selbstwert" in der Psychotherapie und welche Folgen hat dieser für Jugendliche

Im psychotherapeutischen Sinne bezieht sich ein negativer Selbstwert auf ein geringes Selbstwertgefühl einer Person.